Kreisgruppe Kiel

Gute Saat für Kieler Bienen

Wir stecken den Kopf nicht in den Sand… sondern hoffentlich Bienen den Kopf in Blüten!

Um Aktiv gegen das Arten- und Insektensterben vorzugehen, haben wir im Mai 2019 auf dem Exerzierplatz und während des Kollhorster Frühlingsfestes fleißig Wildblumen-Samentüten* an Kieler Bienen verteilt. Gemeinsam wollten wir für mehr Blumenpracht in vielen Kieler Gärten sorgen.

An unserem Verteil-Stand konnte jeder in einer Karte markieren, in welchem Garten das Tütchen landet. Hier eine Übersichtskarte der neuen Insektenfreunde in Kiel. Die Insekten brauchen ja keine Karte ;-)

Schicken Sie uns bitte Fotos von der Entwicklung in ihrem Garten! Dann können wir diese hier zeigen.

Ausgefallene Termine 2020 werden gesund und munter 2021 nachgeholt.

Wir haben 2019 nicht nur Tüten verteilt, sondern auch selber zwei Flächen vorbereitet und Samen eingesät. Ein kleiner Vorgarten und eine Fläche angrenzend an Kleingärten wurden Insektenfreundlich umgestaltet. Die ersten vorher/nachher Fotos sehen Sie unten.

Viel Freude an der Blütenpracht und den Insektenbesuchen wünscht die BUND Kreisgruppe Kiel! 

Bunte Gärten in Kiel, nach BUND Verteil-Terminen im Frühjahr 2019
bei den Kleingärten; BUND Einsaat Mai 2019
bei den Kleingärten, Sommer 2020
bei den Kleingärten, Sommer 2020
Sommer 2020
BUND Einsaat Mai 2019
Sommer 2019

Wildblumen-Samentüte:

90% Blumen aus ein- und mehrjährigen Arten (insgesamt 44) wie z.B. Kleiner Odermennig, Wegwarte, Kornblume, Wiesen-Margerite, Gewöhnliche Braunelle, Wilde Möhre, Wiesen-Flockenblume, Schwarze Königskerze, Gewöhnliches Leimkraut, Malven, …

10% Gräser aus Weide-Kammgras, Schafschwingel, Gew. Ruchgras

Saatgutmischung „Schmetterlings- u Wildbienensaum“ regionales Saatgut für Nordostdeutsches Tiefland von Rieger-Hoffmann (Produktionsraum 2, Arten-Tabelle). 10g/Tüte für ca. 5m2 – das entspricht einer sinnvollen Mindestfläche für die Aussaat

Hinweise:

Bodenbearbeitung vor der Einsaat: Rasen vertikulieren, abharken und abräumen oder Blumen-Inseln schaffen; Unkraut entfernen, Boden zu einer feinkrümeligen Struktur lockern

Aussaat: Anfang - Mitte Mai, spätestens Ende Mai; obenauf, breitwürfig von Hand, je die Hälfte des Saatgutes einmal längs und einmal quer über die Fläche säen; nicht einharken aber antreten oder anwalzen

Geduld mitbringen: bei feuchtem Boden keimen die Samen nach zwei bis drei Wochen. Die Wildpflanzen entwickeln sich unterschiedlich schnell. Einige hartschalige Samen keimen erst im nächsten Frühjahr.

Pflege: NICHT düngen; in einem trockenem Frühjahr gießen; 2. Jahr: eventuell Mahd im zeitigen Frühjahr, im 3/4. Jahr: jeweils eine Hälfte der Fläche im Spät-Sommer mähen

Standort: keine zu sandigen Böden, keine fetten Böden

© Bild: Rieger-Hoffmann

BUND-Bestellkorb